“Welt ist ohne Sinn, Wissen würgt.” Das trifft ja zu. Doch was kann man daraus lernen?

voilá: Exportschlager “Entraumatisierung für die Welt”: was wir Moderne nennen – also die Zeit zwischen der europäischen Aufklärung und dem Ersten Weltkrieg – hat uns mit idealistischen Zumutungen überlastet und mit humanistischen Idealen geködert. Hier kommt nicht ein Trauma dazu, wir haben ein Entwöhnungstrauma der beendeten Moderne.